Küss keinen Frosch,

denn es könnte ein Prinz sein

Autorin:
Corinna Kohfink

Sprecherin:
Andrea Husak

Verlag:
Audio4You

Erhältlich in allen relevanten Hörbuch Online-Shops.

Küss keinen Frosch, denn es könnte ein Prinz sein
von Corinna Kohfink

Zum Inhalt:

Eva, 46, führt erfolgreich eine psychotherapeutische Praxis. Beruflich läuft alles rund, doch dem privaten Glück weicht sie aus. Ein Zufall spült ihr den geheimnisvollen Musiker und Kinderbuchautor Klaus Frosch über den Weg, der ihr nach einem denkwürdigen Abend einen ganz und gar nicht alltäglichen Vorschlag unterbreitet. Was als verlockender Deal beginnt, wirbelt Evas sorgfältig kontrollierte Welt zunehmend durcheinander. Ihre Beziehung zu ihm, die eigentlich überhaupt keine sein will, konfrontiert sie mit den Schatten ihrer Vergangenheit, über die sie seit dreißig Jahren nicht zu springen wagt.

Bei einer gemeinsamen Reise mit Freunden nach Korfu werden die Karten neu gemischt. Während sich die sechs Menschen unter dem griechischen Nachthimmel ihre Lebensgeschichten erzählen, muss sich Eva nicht nur zwischen zwei Männern entscheiden, sondern auch zwischen sicherer Unverbindlichkeit und dem Abenteuer Liebe …

Details

Leserstimmen

Eine wunderschöne Liebesgeschichte,
bei der der Ausgang nicht schon am Anfang klar ist. (Hanno W.)

…tiefe und nachdenkliche Dialoge,
die aber weder belehrend noch zu schwermütig sind. (Susanne K.)

Ich liebe den Humor,
den Geist und die Liebe zu den Menschen, die ich im Buch spüre. (Petra)

5/5

Über 500 Bewertungen bei Amazon:

ein wunderschöner Roman
Read More
Danke!! für dieses tolle gefühlvolle Buch . Ich bin durch Zufall auf das Buch "Hitzewallungen im Kühlschrank" gestoßen ...das war so klasse - dass ich mir sofort dieses Buch gekauft habe und ich werde nicht enttäuscht . Die Darsteller im 1. Buch - tauchen immer mal wieder auf (einfach klasse) die Geschichte nimmt einen sofort gefangen und raub einen ab und an den Atem ...ich bin eigentlich eine Leserin, die ausschließlich Krimis liest und bin nun hier gelandet und habe wunderschöne Stunden beim Lesen - teilweise laufen mir die Tränen so gerührt bin ich - durch die Geschichte und den Schreibstil ...DANKE
Einfach eintauchen und genießen
Read More
Wer bereits andere Bücher der Autorin gelesen hat, bekommt ein schönes "verbunden-sein" mit alten Bekannten. Das Buch kann aber auch vollkommen losgelöst von den anderen Romanen gelesen werden. Ich habe es ungern aus der Hand gelegt und es schenkte mir herrlich entspannte Stunden mit Herz und durchaus mit Tiefgang. Sich gegebenenfalls wiederfinden in Alltagsproblemen der Romanfiguren. Miterleben, welch wundervolle Wendungen sich ergeben können durch gute Fragen, kluge Gedanken sowie den Mut, sich einzulassen auf Offenheit und Ehrlichkeit statt belanglosem Small-Talk. Sehr gelungen.
Herrlicher Roman
Read More
Das Buch hat mich von den ersten Seiten an gepackt! Ich liebe den Humor, den Geist und die Liebe zu den Menschen, die ich im Buch spüre. Es entsteht wie bei dem Neuseeland - Roman der Wunsch... so einen Urlaub, solche Freundschaft auch zu erleben. Danke Corinna für die schönen Stunden mit Deinem Roman.
Ein bezauberndes Buch mit viel Hintergrund
Read More
Eine wunderschöne Liebesgeschichte, bei der der Ausgang nicht schon am Anfang klar ist. Der Sidekick zu Laura und Mark aus dem Buch "Hitzewallungen im Kühlschrank" ist auch sehr schön . Ich konnte mir dem Lesen gar nicht mehr aufhören. Der Stil ist so herzerfrischend und ich freue mich schon darauf das nächste Buch von Corinna Kohfink zu lesen. Ihre Bücher erzeugen bei mir ein Wohlgefühl. Die hätten meiner Mutter sicher auch gefallen.☺☺😊😊😊😊
Previous
Next

Leseprobe

Aus einer Kneipe erschallte der Klang von Livemusik. Neugierig trat ich näher. Ein paar Atemzüge lang blieb ich vor der Tür stehen und lauschte. Die wohlige Stimme des Sängers verursachte ein angenehmes Kribbeln in meinem Bauchraum, und ich beschloss, mir die Location von innen zu besehen. Ein einzelner Barhocker an der Theke, die auf der rechten Seite Richtung Bühne ausgerichtet war, stand frei und einladend da. Der Aufsteller neben dem Podium verriet mir, dass die Band, die musikalisch zugange war, »Best of Frogs« hieß. Der Name brachte mich zum Schmunzeln, zumal der Gesang rein gar nichts von Fröschen hatte. Sie coverten, und das taten sie verdammt gut.

»No woman, No cry« erklang in einer traumhaften Version. Die warme, tiefe und unfassbar weiche Stimme des Mannes am Mikrofon ließ mich dahinschmelzen. Ich schloss verzückt die Augen und gab mich der Musik hin. Sanft schwankte ich mit dem Oberkörper im Rhythmus der leisen Beats und kam mir vor wie ein Baby, das liebevoll in den Armen seiner Mutter geschaukelt wird.
Erst als der Song ein paar Sekunden verklungen war und das Publikum frenetisch applaudierte, öffnete ich die Augen, um die Band genauer zu betrachten. Überrascht stellte ich fest, dass mich der Sänger und Gitarrist auf eine unergründliche Weise musterte. Der Raum war prall gefüllt mit Menschen, und doch war ich es, der er seine Aufmerksamkeit widmete – mit einem Blick, der mein Herz zum Rasen brachte. Nicht, weil er flirtend oder herausfordernd gewesen wäre, sondern weil ich mich unter diesem Blick auf eine unbeschreibliche Art durchschaut fühlte. Als würde er hinter die Fassade spähen, die ich sorgsam errichtet hatte. Ich kam mir nackt vor, seelisch nackt. Sonst war ich es, die versuchte, ihren Mitmenschen in die Seele zu schauen. Außerhalb meiner durchlebten Therapie war mir noch nie jemand begegnet, der das bei mir getan hatte. Ungefragt, ohne Erlaubnis und ohne erkennbaren Grund.

Ich wusste nicht, ob ich wütend oder fasziniert sein sollte. Mein Inneres verharrte in Schockstarre. Wie ein hypnotisiertes Kaninchen die Schlange starrte ich den Fremden an. Und das Kaninchen nahm wahr, wie er sich umdrehte und dem Pianisten etwas zuflüsterte. Als die ersten Akkorde der nächsten Darbietung erklangen, entglitt mir der Rest meiner noch bruchstückhaft vorhandenen Fassung.